Leasingwesen & Maschinenbau

Eintrag verfasst von J. Brakhage

Die dritte Branche ist vielleicht etwas überraschend, da sie erst seit kurzer Zeit auf dem Arbeitsmarkt vertreten ist, nämlich der Bereich Leasing. Hier werden zwei Berufe vorgestellt, die künftig hohe Nachfragen erwarten. Zum einen der Projektleiter im Vertrieb (10), der wie der Name schon sagt Teamarbeit erfordert, und zum anderen der Leasing-Fachwirt (11), dessen Aufgabe Kundenberatung ist. Dieser Bereich wird auch eher von Jungs in Betracht gezogen.

Gibt es noch typische Männerberufe?

Die vierte Branche, Maschinenbau, wird in drei Hauptberufe unterteilt, die sich in Zukunft als erfolgreich erweisen werden. Bekannt ist dieser Bereich auf der ganzen Welt durch das Qualitätssiegel 'Made in Germany'. Auch hier kann man beobachten, dass sich eher männliche Personen für diese Arbeiten interessieren. Dies hängt damit zusammen, dass diese Berufe körperliche Kraft erfordern, wie zum Beispiel beim Industriemechaniker (12) oder beim Maschinenbauingenieur (13).

Der Mechatroniker (14), bei dem es um die Installation von komplexen Systemen und Anlagen geht, ist der weiblich Anteil leicht höher, im Gesamtbild aber auch sehr gering. Der Grund dafür ist die im Verhältnis zu den beiden erstgenannten Berufen weniger körperlich belastende Arbeit.

Luft- & Raumfahrt

Einer der Bereiche, der mit Sicherheit einer der größten Wachstume zu erwarten hat, ist der der Luft- und Raumfahrtindustrie, da die Globalisierung eine immer höhere Mobilität erfordert. Die vier Hauptberufe sind bei beiden Geschlechtern insgesamt gleich stark beliebt. Beim Pilot (15) ist das männliche Interesse etwas größer, welches sich jedoch mit dem Überschuss an weiblichen Bewerbern beim Fluglotsen (16) wieder ausgleicht. Fluglotsen sind für die Überwachung des Luftraums zuständig.

Sowohl beim Luft - und Raumfahrttechniker (17) als auch beim Physiker (18) sind gleich viele Bewerber aus beiden Geschlechtern zu beobachten. Auch der Personalbedarf bei Versicherungen wird in den nächsten Jahren rapide ansteigen. Bis 2020 sollen im Vergleich zu 2004 16.000 neue Stellen im Versicherungswesen entstehen. Der weibliche Anteil wird auch wie bisher deutlich über dem männlichen liegen. Das liegt daran, dass beim Versicherungsmathematiker (19) und beim Risikomanager (20) die Kundenberatung im Vordergrund steht.

» Zurück zu den Berufen 1 bis 9

» Weiter geht's mit den Berufen 21 bis 29